Wohnungslose von der Straße lesen.
2,40 Euro davon 1,20 Euro für den/die VerkäuferIn

Hier FF-Newsletter Bestellen! Immer über aktuelle BENEFIZKUNST informiert bleiben, keine AUKTION verpassen!

Nach dem Start der Corona-Kampagne im Juli-Heft von fiftyfifty und einer Plakatkampagne auf den Straßen von Düsseldorf fanden sich rasch noch mehr Freunde und Förderer. Gemeinsam mit Prof. Wilfried Korfmacher sowie zahlreichen Verkäuferinnen und Verkäufern von fiftyfifty sind sie auf Instagram versammelt unter: https://www.instagram.com/neverstayhomeless.

>> mehr

Samstags geänderte Öffnungszeiten
Ab sofort ist die fiftyfifty-Galerie auf der Jägerstr.15 samstags zwischen 11 und 14 Uhr geöffnet.

>> mehr

Thomas Virnich stiftet 10 handbemalte 40 cm große Bronze-Hasen für die Odachlosenhilfe. Alle zum Vorzugspreis von nur je 2.700 Euro an nur einem Tag verkauft. Daher noch 5 zusätzliche in 60 cm Größe für nur je 4.000 Euro. Bestellung 0176 21432308.

>> mehr

Starfriseur und Sternekoch engagieren sich für Obdachlose
Tolle Aktion von Sternekoch Volker Drkosch,Inhaber des Dr.Kosch und Starfriseur Stefan Lupp, Salon Lupo: Unter dem Motto: Das Beste für die, denen es am schlechtesten geht, engagieren sie sich für Obdachlose. In der fiftyfifty-Sozialberatungsstelle gab es für die Klient*innen ein feines Essen zum Coronakonformen Verzehr "auf die Hand", Stefan Lupp vergab Listenplätze für Friseurtermine. Zudem versteigerte er in der Woche zuvor einen seiner ersten wieder verfügbaren und sehr begehrten Termine zugunsten von fiftyfifty für 350 Euro.

>> mehr

Düsseldorfer Obdachlose leiden unter Eiseskälte 
Corona und jetzt die Kälte - das Leben auf der Straße ist gerade besonders hart. In guter Kooperation mit der Stadt Düsseldorf konnten wir schon mehrere Personen in Hotels unterbringen. Einige verharren trotzdem noch auf der Straße. Hier einige Berichte zur Situation Betroffener und unserer Arbeit.

>> mehr

Housing-First Beitrag im ARD-Morgenmagazin 
Kurz vor Weihnachten ist Stefanie in ihre neue Wohnung eingezogen. Im Rahmen von Housing First unterstützen wir sie. Die neue Wohnung bietet, anders als Notschlafstellen, Privatsphäre und Schutz. Das Morgenmagazin hat den Einzug begleitet und darüber berichtet. Wir hoffen, dass sich noch weitere Vermieter*innen dazu entscheiden Menschen direkt von der Straße eine Wohnung anzubieten.

https://bit.ly/3omVLPd

>> mehr

Gewalt und die Suche nach einer Wohnung bestimmen den Alltag wohnungsloser Frauen. Wie so oft braucht es hier Schutzräume. Der beste Schutzraum ist und bleibt natürlich die eigenen Wohnung. Daher setzen wir uns für Housing First und bezahlbaren Wohnraum ein. 

>> mehr
Kunst für 100 Euro gegen eine Digital-Abo von fiftyfifty ab 38 Euro. Masakazu Kondo: Goldfisch. Multiple und handsignierte Grafik.

Die Zukunft unserer Straßenzeitung fiftyfifty ist bedroht. Die Digitalisierung und die anhaltende Corona-Krise machen uns schwer zu schaffen. Um die PAPIER-Ausgabe der fiftyfifty zu stützen, bitten wir Sie sehr herzlich um Abschluss eines Digital-Soli-Abos. Hier bitte bestellen: https://www.fiftyfifty-galerie.de/kunst/7278/1-2-3-fiftyfifty-digital-abo

>> mehr

WAS GIBT’S ZU ESSEN ?
Ab Donnerstag 26.11. für 10 Euro im Straßenverkauf und online in unserem Shop zu bestellen: Das Kultur- und Kochbuch gegen Hunger und Obdachlosigkeit: Ein Kooperationsprojekt zwischen fiftyfifty und der AMD Akademie Mode & Design Düsseldorf. Der Druck wurde mit Unterstützung von Hilf Mahl! Düsseldorf e.V. finanziert. Es geht um die Kulturgeschichte der Nahrung, um Hunger und Armut aber auch um Rezepte von Köch*innen oder Fernsehstars wie Back-Queen Enie van de Meiklokjes Tim Raue und Christian Rach. Beiträge von Influencer*innen wie Sofia Tskakiridou, Ina Speck und Marisa Spies runden die Kapitel ab. Ein Buch zum Schlemmen und Genießen aber auch zum Nachdenken über unser tägliches Brot. https://www.fiftyfifty-galerie.de/shop

>> mehr
Demnächst bei fiftyfifty: Die Straßenzeitung, die es schon als Digital-Abo gibt, bargeldlos bezahlen. (Foto: Heike Wirsel, BILD Zeitung)

Immer häufiger, so der Obdachlose Thomas H. (43, unser Foto aus der BILD Zeitung), bekomme er von Passanten zu hören, dass sie zwar gerne eine Zeitung kaufen möchten – aber kein Kleingeld in der Tasche hätten. Die Corona-Krise hat den Trend zur bargeldlosen Zahlung noch verstärkt. Deshalb glaubt Thomas H., dass es auch für den Verkauf von Straßenzeitungen hilfreich sein könnte, bargeldlose Bezahlung per EC-Karte anzubieten. https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/haste-mal-ne-ec-karte-digitale-revolution-bei-obdachlosen-73764898.bild.html?wtmc=whtspp-shr

>> mehr