Die Zukunft unserer Straßenzeitung fiftyfifty ist bedroht. Die Digitalisierung und die anhaltende Corona-Krise machen uns schwer zu schaffen. (Hier mehr Infos: https://www.fiftyfifty-galerie.de/artikel/6944/fiftyfifty-retten-mit-einem-digital-sttzungsabo-ab-38-euro-pro-jahr) Um die PAPIER-Ausgabe der fiftyfifty zu stützen, bitten wir Sie sehr herzlich um Abschluss eines Digital-Soli-Abos. Hier klicken, bitte: https://www.fiftyfifty-galerie.de/kunst/7278/1-2-3-fiftyfifty-digital-abo

 

Scholz und Habeck im Interview mit Straßenzeitungen

SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz gegenüber fiftyfifty und 19 anderen Straßenzeitungen: "Ich werde Kanzler“Grünen-Vorsitzender Robert Habeck: „Recht auf Wohnen ins Grundgesetz"

In der April-Ausgabe von fiftyfifty erscheint ein Interview mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Er hat sich den Fragen von 20 deutschen Straßenzeitungen bezüglich seiner Kanzlerkandidatur gestellt. Im einstündigen Exklusiv-Gespräch versprach er den Bau von 100.000 Sozialwohnungen pro Jahr sowie die Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro. Scholz gesellschaftliche Vision: "Ich möchte, dass diejenigen, die in einem schicken Viertel Café Latte trinken, sich mit denen politisch verbinden, die ihnen den Kaffee an den Tisch bringen.“ Gefragt, was er tun werde, würde seine Partei nicht die Bundestagswahl gewinnen, antwortete Scholz: "Ich werde Kanzler."

Grünen-Vorsitzender Robert Habeck sagt: „Ich fordere eine Umkehr von der sozialpolitischen Logik, wonach ein wohnungsloser Mensch erst beweisen muss, dass sie oder er mit den eigenen vier Wänden verantwortungsvoll umgehen kann, bevor er einziehen darf. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Die Sicherheit eines Dachs über dem Kopf animiert dazu, verantwortlicher und selbstbestimmter zu leben. Das Wohnrecht und die Grundsicherung sind für uns Pfeiler einer die Würde des Menschen achtenden Gesellschaft.“

 

Das Interview fand im Rahmen von "20 Straßenzeitungen fragen 5 Spitzenkandidat*innen" statt. Vor Scholz interviewten die sozialen Magazine Robert Habeck (Grüne); für die Mai-Ausgaben hat Christian Lindner (FDP) zugesagt. Die 20 Medien der Obdachlosen-Hilfe sind: abseits (Osnabrück), Asphalt (Hannover), BISS (München), bodo (Dortmund), die straße (Schwerin), Donaustrudl (Regensburg), draußen (Münster), DRAUSSEN­ SEITER (Köln), drObs (Dresden), fiftyfifty (Düsseldorf), Frei­e­Bürger (Freiburg), Guddzje (Saarland), Hempels (Kiel), Hinz&Kunzt (Hamburg), Jerusa­lemmer (Neumünster), KARUNA Kompass (Berlin), KiPPE (Leipzig), RISS (Augsburg), Straßenkreuzer (Nürnberg), Trott­war (Stuttgart). Ihre Gesamtauflage beträgt 346.000.

Alles in Allem wieder ein spannendes, lehrreiches und kurzweiliges Heft. Wir wünschen gute Lektüre.

Wir bitten Sie auch, sofern noch nicht geschehen, die fiftyfifty nicht nur auf der Straße zu kaufen, das natürlich in jedem Fall!!!, sondern auch digital zu abonnieren, so, wie dies bereits fast 700 Menschen getan haben. Mit dem Digital-Abo tragen Sie dazu bei, dass wir trotz des Auflagenrückgangs u.a. durch Corona die Print-Ausgabe, die für Obdachlose überlebenswichtig ist und durch die jeden Monat über 100.000 Euro auf der Straße umverteilt werden, weiter produzieren können. Mehr Infos und Bestellmöglichkeit ab 38 Euro/Jahr hier: https://www.fiftyfifty-galerie.de/artikel/6944/fiftyfifty-retten-mit-einem-digital-sttzungsabo-ab-38-euro-pro-jahr. (Jede/r neue Abonnent*in bekommt ein Kunstwerk – Fisch Multiple plus Grafik von Kondo - im Wert von 100 Euro geschenkt.)

 

PS: Bitte kein Bettelgeld geben, sondern das Heft auch tatsächlich abnehmen (Tip gerne). Die neue fiftyfifty mit diesen und weiteren Beiträgen ist bei den fiftyfifty-Straßenverkäufer*innen im Verbreitungsgebiet erhältlich. Wie üblich für 2,40 Euro, die Hälfte davon ist für den/die Verkäufer*in.