Dieter Nuhr und andere Promis solidarisch mit fiftyfifty

Die neue Ausgabe von fiftyfifty enthält eine Beilage von Design Student*innen der Hochschule Düsseldorf, nicht die erste in all den Jahren. Alle weiteren auf dieser Seite unter "ARCHIV": https://www.fiftyfifty-galerie.de/archiv]

„Mit meinem Social Design Seminar wollten wir im Sommersemester 2020 feiern, dass unser sympathisches Straßenmagazin zwar 25 Jahre jung wird – aber leider immer noch ‚systemrelevant‘ nötig ist, um Obdachlosigkeit zu bekämpfen und Unrecht anzuprangern. Als Corona dann vor allem die Ärmsten der Armen in größte Not brachte, entstand diese Kampagne“, erklärt Professor Wilfried Korfmacher die Arbeit seiner Student*innen. Unter dem Motto FIFTYFIFTY TWENTYFIVE stellen sie in der Beilage prominente Freund*innen der fiftyfifty als Verkäufer*innen dar. Dabei gingen die Student*innen auf ihrer Motivsuche quer durch die Kultur- und Gastroszene, auch Hochschul Persönlichkeiten ließen sich ablichten. So posieren unter anderem Satiriker Dieter Nuhr und Bäckermeister Josef Hinkel mit der fiftyfifty und eigens dafür ausgestellten fiftyfifty-Verkaufsausweis. Abwechselnd werden auch die Portraitaufnahmen „echter“ Verkäufer*innen gezeigt – auch eine Art von Düsseldorfer Prominenz. Viele Gesichter dürften den Düsseldorfer*innen schon seit vielen Jahren bekannt sein. Rudolf Druschke beispielsweise stellt an seinem Verkaufsplatz eine kleine Institution dar. Am Dreieck bietet er schon fast von Anfang an die fiftyfifty an, für seine Kund*innen hat er immer ein offenes Ohr.

Einige Motive aus der Beilage von Studierenden der HSD erscheinen auch auf Litfaßsäulen. Hier Prof. Wilfried Korfmacher mit Studierenden und einem Probedruck