RP | 29. November 2017

VON KIRSTEN BIALDIGA

Der NRW-Verkehrsminister rückt endgültig von seinen Streichungsplänen ab.

Mit einer Limousine protestierte eine Obdachlosen-Organisation. Foto: dpa

DÜSSELDORF NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat die bisherigen Pläne zur Streichung des Sozialtickets vor dem Landtag als Fehler bezeichnet. „Politik muss auch mal einen Fehler korrigieren können“, sagte Wüst gestern in einer Aktuellen Stunde, die die SPD-Opposition beantragt hatte. Die Kritik könne er gut verstehen und nachvollziehen. Zugleich sicherte er zu, dass sozial Bedürftige in NRW auch in Zukunft dauerhaft zu fairen Preisen Bus und Bahn fahren können: „Das Sozialticket bleibt.“

>> mehr

RP | 29. November 2017

Ein Fahrgasthält vor einem Bus das Sozialticket "Mein Ticket" in die Kamera (Symbolbild). FOTO: dpa

Ein Fahrgasthält vor einem Bus das Sozialticket "Mein Ticket" in die Kamera (Symbolbild). FOTO: dpa

2017-11-29T11:41+0100 2017-11-29T11:41+0100

Düsseldorf. Die NRW-Landesregierung will das Sozialticket für Bedürftige auch über das kommende Jahr hinaus mitfinanzieren. Das sicherte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag zu.

>> mehr

report-D | 29. November 2017

In einer Strecht-Limousine hatten die fiftyfifty-Verkäufer vorher noch nie gesessen, sie wären froh, wenn sie sich ein Sozialticket leisten könnten

Düsseldorf: Sozialticket Reloaded

Als Protestaktion gegen Verkehrsminister Hendrik Wüst und die Pläne der NRW-Regierung fuhren am Mittwoch (29.11.) einige Wohnungslose in einer weißen Stretch-Limousine am Landtag vor. Organisiert vom Straßenmagazin fiftyfifty zeigten die Teilnehmer der Aktion ein Transparent, auf dem ein Sozialticket zu 15 Euro gefordert wurde. Damit wäre es allen möglich, sich eine Ticket leisten zu können.

>> mehr

WDR | 29. November 2017

Sozialticket und Mobilität in Großstädten - Köln und Leipzig im Vergleich | Aktuelle Stunde | 29.11.2017 | 02:15 Min. | Verfügbar bis 29

Verkehrsminister Wüst will Sozialticket dauerhaft erhalten

Streichung der Landesförderung ist vom Tisch

Minister gibt zu, einen Fehler gemacht zu haben

Das Sozialticket bleibt. Auch nach 2018 wird das Land die verbilligte Fahrkarte im ÖPNV weiter fördern. Das hat am Mittwoch (29.11.2017) Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) angekündigt. "Fehler muss man korrigieren", sagte der Minister im Landtag.

 

>> mehr

WDR | 29. November 2017

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle-stunde/video-aktuelle-stunde-2268.html >> mehr

report-D | 9. November 2017

Oliver Ongaro, Streetworker bei fiftyfifty, ist empört. Der Umgang der Mitarbeiter des Ordnungsdienstes (OSD) mit Wohnungslosen habe einen neuen Tiefpunkt erreicht. Immer öfter hört er von willkürlichen Maßnahmen gegen die Menschen, die auf der Straße leben. Am Mittwoch (8.11.) geriet Lukazs L. an ein OSD-Team, das sein gesammtes Bargeld einkassieren wollte. Ongaro kam dazu und half, jetzt wird der Fall wohl ein gerichtiches Nachspiel haben.

Was war passiert: Lukazs L. rollte am Mittwochmittag mit seinem Fahrrad am Carlsplatz im Bereich der Fussgängerzone und wurde von einer OSD-Streife angehalten. Ein Verwarnungsgeld von 15 Euro wurde angeboten, von dem fiftyfifty-Verkäufer aber nicht akzeptiert. Daraufhin wurden seine Personalien festgestellt und das Verwarngeld in ein Bußgeld mit Sicherheitsleistung gewandelt, da der gebürtige Pole keinen Wohnsitz nachweisen konnte.

>> mehr

26. Oktober 2017

Auf die Käufer der November-Ausgabe des Straßenmagazins wartet eine Überraschung. Exklusiv zum Heft mit vielen interessanten Inhalten gibt es einen von Jacques Tilly entworfenen Button. Passend zur Sessionseröffnung und dem Hoppeditzerwachen können die Düsseldorfer sich mit dem ultivativen Bekenntnis zur Landeshauptstadt schmücken: Mit dem Button „Ich bin so froh ... dass ich kein Kölner bin“.

>> mehr

NRZ | 25. Oktober 2017

Düsseldorf.  Der neuen Ausgabe der Obdachlosenzeitung Fiftyfifty liegt ein kontroverses Gimmick bei – entworfen hat es Karnevals-Karikaturist Jacques Tilly.

>> mehr

Rheinische Post | 6. September 2017

Stephan Kaluza ist erfolgreicher Künstler.

Düsseldorf. Die Obdachlosenorganisation Fiftyfifty kündigt für Freitag ein neues, vielversprechendes Projekt an: In ihrer Galerie an der Jägerstraße 15 in Düsseldorf wird sie zwölf Porträts obdachloser Hunde von Stephan Kaluza präsentieren.

>> mehr