KAUFEN, KAUFEN, KAUFEN

fiftyfifty wird mit Memes (= Instagramm- und Facebook-Bilder mit Texten), Testimonials (also Berühmtheiten, die für uns werben) und öffentlichen Aktionen demnächst in den sozialen Medien (die eigentlich oft unsozial sind) und ganz real auf der Straße auf den Auflagenschwund in Folge der Digitalisierung (kaum jemand möchte noch Papier) hinweisen. Warum? Weil wir im Sinne unserer obdachlosen Verkäufer*innen darum bitten wollen, das Heft immer zu kaufen. Unsere Verkäufer*innen brauchen Zuwendung und Geld und Struktur ... und geben dafür viel mehr als nur eine Zeitung. Apropos: Die Zeitung lohnt sich ja auch der Inhalte wegen. Und: Alle unsere Projekte sind von der Zeitung fiftyfifty abhängig. Ohne Zeitung keine Hilfe mehr für Obdachlose. Und natürlich keine Gegenöffentlichkeit. Also: Bitte kein Bettelgeld in den Becher und stattdessen die Zeitung kaufen.

Zeitung kaufen, Almosen sparen.

fiftyfifty: Denn jeder Mensch braucht ein Zuhause.