Freitag 08.02.19 / 18 Uhr/ Vernissage Lothar Guderian

Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus in Weimar gegründet. Walter Gropius holte 1919 die europäische Künstleravantgarde in die Stadt: Lyonel Feininger, Paul Klee, Oskar Schlemmer, Johannes Itten, Wassily Kandinsky und viele mehr schickten sich an, mit ihren Ideen unsere Welt und unseren Alltag zu revolutionieren. Der niederländische Künstler Piet Mondrian, wichtiger Vertreter der Konkreten Kunst und Mitglied der Künstlervereinigung “De Stijl”, verfasste eine wegweisende Schrift über neue Gestaltung und Bauweise, die 1925 als “Bauhausbuch Nr. 5” bekannt wurde.

Lothar Guderian selbst erklärt seine Bilder wie folgt: "Der Oberbegriff, in den man meine Arbeiten einreihen kann, ist „Konkrete Kunst“. Der Begriff geht auf die durch den niederländischen Maler Theo van Doesberg gegründete  Künstlergruppe, Art Concret’ zurück. Mitstreiter war auch Piet Mondrian. Worum ging es dieser Gruppe? Es ging um die Bemühung, um absolute Klarheit, weg von gegenständlicher und naturbezogener Malerei. Van Doesberg ging es um die Verbindung von Kunst und Leben. Ein Ansatz, der auch für mich sehr wichtig ist. Meine Bilder sind VERFLECHTUNGEN. Heute ist alles miteinander verflochten, das Wort „Globalisierung“ ist der Beweis einer Realität unserer Zeit. Mein Rohrmaterial (Papier und Kartonagen) hat meistens eine weite Reise hinter sich. Es kommt aus Europa, Asien, Arabischen und anderen Ländern, bevor es zur Kunst wird.” 

Wir laden Sie sehr herzlich zu unserer Vernissage am Freitag um 18 Uhr ein. Freuen Sie sich auf eine sehr, sehr besondere Ausstellung, erklärende Hinweise von Ratsherr und Galerist Dr. Alexander Fils, interessante Gespräche und einzigartiger Kunst.