Spenden fr unseren

gutenachtbus

aspahlt e.V. / fiftyfifty

Postbank, BLZ 360 100 43

Konto 539661431

gutenachtbus.org

Nachtbus auch im Sommer wichtig

(ho). Im Sommer frieren Obdachlose nicht. Denken viele. Doch die Nchte knnen auch im Juli sehr kalt sein. Und dann gibt es noch die Klte der Herzen, denen Menschen am Rande oft begegnen. Und natrlich Einsamkeit. Wer also denkt, der von fiftyfifty und vision : teilen initiierte gutenachtbus ist nur im Winter wichtig, irrt gewaltig. Zum Beispiel Helga*. Sie ist seit ber 30 Jahren heroinabhngig und geht anschaffen. Ihre Freier behandeln sie oft wie Dreck. (Und ist nicht jede Inanspruchnahme von Prostitution ein Affront gegen die Menschenwrde?) Helga also kommt regelmig zu unserem gutenachtbus. Sie trinkt einen Kaffee, raucht ein, zwei Zigaretten und redet sich den Frust von der Seele. Oder Rudolf. Der junge Mann bietet seinen Krper auf dem Schwulenstrich an, obwohl er selbst Hetero ist. Er braucht einfach das Geld, weil auch er drogenkrank ist. Oft fhlt er sich erniedrigt. Wenn er zum gutenachtbus kommt, weint er manchmal. Dann versuchen Franziskanerbruder Peter und sein Team ihm Trost zu spenden. Mehr ist in diesen Momenten nicht drin. Natrlich wissen Helga, Rudolf und all die anderen, dass wir sie untersttzen knnen, wenn sie aussteigen wollen aus dem Teufelskreis aus Sucht und Prostitution.

Claudia kommt regelmig, um Backwaren zu holen. Die Frau aus Rumnien wei oft nicht, wie sie ihre sechs Kinder ernhren soll. Staatliche Hilfen bekommt sie keine. Der gutenachtbus ist fr sie zugleich eine gute Gelegenheit, mit Deutschen in Kontakt zu treten und ihre geringen Sprachkenntnisse aufzubessern. Oder schulische Probleme der Kinder zu besprechen.

Franz ist auch regelmiger Gast. Der Mann ist seit vielen Jahren alkoholkrank und kommt einfach nicht weg von der Strae. Manchmal ist er derart betrunken, dass wir keine andere Wahl haben, ihn in eine Notunterkunft zu bringen. Obwohl diese Einrichtungen sehr modern und sauber sind, mag Franz sie nicht. Einmal war er so stark alkoholisiert, dass wir ihn in die Notfallpraxis gebracht haben.

Helga, Rudolf, Claudia und Franz. Nur vier von vielen, vielen, die Hilfe und Trost beim gutenachtbus suchen und finden. Auch und gerade in der Sommerzeit. Wenn die ganze Welt vermeintlich frhlich ist - und Menschen am Rande ihre Ausgrenzung noch schmerzlicher spren.

*alle Namen gendert